FM.Z Cup 2018 beendet: Frankreich gewinnt

In einem engen Finale bezwingt Tery Whenett mit Frankreich die Kroaten vom Raketen-Yeti.

Damit ist der FM.Z Cup 2018 Geschichte. Vielen Dank an alle Teilnehmer für ein faires und spaßiges Turnier!
Spätestens zum FM.Z Cup 2019 sehen wir uns wieder. Bis dahin bleibt uns gewogen 🙂

Tery Whenett

 

PANAMA (!) steht im Halbfinale!

Panama 1-0 PeruDie Traumreise für den Underdog geht weiter. Mit dem 1-0 gegen Peru, das ebenfalls zu den positiven Überraschungen des Turniers zu zählen ist, steht man nun in der Runde der letzten Vier. Trainer Jimjay hat das unmögliche möglich gemacht und greift mit einer Mannschaft nach den Sternen, die wohl auch nach Platz 3 in der Gruppe eine Woche durchgefeiert hätte.

„Es gibt keine kleinen mehr im Fußball!“ – so hieß es mal. Im Football Manager ist das definitiv der Fall und Panama das beste Beispiel dafür. Im Halbfinale gegen Frankreich dürften die Sympathien jedenfalls klar verteilt sein. Das gilt ebenso für die Favoritenrolle, doch das hat die Panamesen bislang nicht davon abgehalten, Sieg und Sieg einzufahren.

Mit ihrer Taktik, die auf ihren stärksten Spieler – einen Libero – zugeschnitten ist, haben sie bislang jeden das Fürchten gelehrt. Siehe z.B. den Raketen-Yeti, den man mit seinen Kroaten in der Gruppenphase auf den zweiten Platz verbannte:

Frankreich ist gewarnt.

Das Achtelfinale: Panama weiter, Titelverteidiger raus

+++ Zwei Favoriten mit einer Klappe: Nach dem Sieg im entscheidenden Gruppenspiel gegen Argentinien schaltete Deutschland im Achtelfinale Spanien aus. +++ Titelverteidiger raus: Nach einer überzeugenden Gruppenphase mit 3 Siegen scheitert Titelverteidiger 53bast1an mit Portugal an den Kroaten von Raketen-Yeti. Beim 1:3 fielen alle Tore nach Standards. +++ Three Lions im Glück: Uruguay dominerte das Spiel 75 Minuten lang nach Belieben – am Ende durfte aber England jubeln. Durch zwei Treffer in der Nachspielzeit drehte das Team vom Tomminator das Spiel. +++ Senegal segelt: Mit den Isostars aus Senegel steht ein afrikanisches Team im Viertelfinale – nach einer bislang starken Turnierleistung. Im Achtelfinale ließ man Costa Rica beim 2:0-Erfolg keine Chance. +++ Peruanischer Traum: Nach dem Gruppensieg in Gruppe A vor Deutschland, Mexiko und Argentinien marschiert Peru auch durchs Achtelfinale. Durch das 1:0 gegen Japan trifft man in der nächsten Runde im Duell der Favoritenschrecken auf Panama. +++ Oh, wie schön ist Panama: Mit Otto-Rehagel-Gedächtnis-Libero und aufopferungsvoll kämpfenden Spielern steht der große Außenseiter dieses Turniers bereits im Viertelfinale. Durch den Gruppensieg ging man den ganz großen Kalibern aus dem Weg, schaltete Marokko mit 1:0 aus und trifft nun auf Peru. Fortsetzung folgt? +++ Frankreich fängt sich: Nach holpriger Gruppenphase und dem glücklichen Weiterkommen setzt sich Frankreich im Achtelfinale letztlich souverän mit 3:1 gegen Kolumbien durch. Nach deren frühren Führung bekamen die Franzosen die Offensive um Falcao zunehmend besser in den Griff. Nun wartet ein Nachbarschaftsduell im Viertelfinale. +++ Last-Minute-Belgien: In einem Spiel mit offenem Visier, das schon zu Gunsten der starken Nigerianer entschieden schien, setzt sich Belgien durch zwei (!) Tore in der 94. (!) Minute durch. Ob das Glück damit für den Rest des Turniers aufgebraucht ist, wird sich im Viertelfinale gegen Frankreich zeigen. +++

Damit startet bereits jetzt das Viertelfinale – mit den Partien:

  • Deutschland – Kroatien
  • England – Senegal
  • Peru – Panama
  • Frankreich – Belgien

KO-Phase im FM.Z Cup startet!

Mit dem Abschluss der Gruppenspiele heute Abend startet das Turnier mit dem Achtelfinale in seine heiße Phase. Einige Streiflichter auf den bisherigen Turnierverlauf:

Favoriten

Während Vorjahressieger 53bast1an mit Portugal alle 9 Punkte geholt hat und damit seine Ansprüche auch in diesem Jahr untermauern konnte, musste sich Brunnero, der den FM.Z Cup 2016 gewonnen hatte, bereits in der Gruppenphase gegen Uruguay und Frankreich geschlagen geben. Seine Brasilianer hatten allerdings auch die Seuche am Fuß und verloren Neymar, Ederson und Coutinho durch Verletzungen.

Richard, der mit Kolumbien ebenfalls drei Siege aus drei Spielen einfuhr, unterstrich hingegen seine Favoritenrolle. Das gleiche gilt für Belgien, die im Achtelfinale auf ebenfalls starke Nigerianer treffen. In einer nominell starken Gruppe E (jetzt hab ichs!) mit Frankreich und Brasilien setzte sich Uruguay als Gruppenerster durch – auch hier sind Titelambitionen vorhanden.

Favoritenschreck

Panama und Peru haben beide wider Erwarten ihre Gruppen nicht nur überstanden, sondern das Weiterkommen früh unter Dach und Fach gebracht. Auch Costa Rica, Marokko und Japan haben in der Gruppenphase überzeugt und dürften mit ein bisschen Glück ihren Lauf weiter fortsetzen.

Aussenseiter im Halbfinale

Eins steht bereits jetzt fest: Aus dem Quartett Peru, Japan, Panama, Marokko wird auf jeden Fall ein Team im Halbfinale stehen. Man darf sehr gespannt sein, wer sich jeweils durchsetzen und damit nachdrückliche Ansprüche auf den „Trainer des Turniers“ anmelden wird.

Live-Stream

Morgen ab 20.00 Uhr (genaue Uhrzeit wird auf Twitter und Discord bekannt gegeben) wird das Achtelfinale zwischen Frankreich und Kolumbien live auf dem FM.Zweierkette-Twitch-Kanal übertragen.

 

Allen Mitstreitern gute Spiele und vor allem viel Spaß weiterhin!

Die Gruppenphase startet

Ab sofort ist die Gruppenphase eröffnet – und läuft bis zum 01. Oktober. Bitte vereinbart in der Zeit eure Spiele eigenständig mit euren Gegnern. Ideal wäre ein oder mehrere Abende, an dem alle vier Teams aus einer Gruppe Zeit haben – ansonsten ist es auch möglich, die Partien einzeln und unabhängig voneinander auszutragen.

Bitte denkt daran, im Anschluss einen Screenshot vom Ergebnis der Einzelspiele sowie der Tabelle (wenn ihr als Gruppe spielt) in den Discord-Channel „Ergebnismeldung“ zu posten.

Wer die Auslosung verpasst hat, findet hier die Aufzeichnung des Live-Streams:

Allen Teilnehmern spannende Spiele und ein gutes Turnier!

Tery

FMZ-Cup

Der FM.Z Cup 2018 – WM-Modus

Auch in diesem Jahr soll es wieder einen FM.Z Cup geben. Da WM-Jahr ist, werden wir im WM-Modus und mit den echten Kadern spielen. Jeder WM-Teilnehmer wird dabei von einem echten menschlichen Spieler übernommen. Bist du dabei?

Hier findest du alle Infos und den Link zur Anmeldung:
Infos und Anmeldung

:::: Aktueller Stand: 32 von 32 Plätzen vergeben :::

Ganze 10 Tage vor Anmeldeschluss ist das Teilnehmerfeld bereits voll. Weitere Anmeldungen nehmen wir für die Warteliste entgegen.

Fragen beantworte ich gerne in den Kommentaren 🙂

Ich freue mich aufs Turnier!

Tery Whenett

Interview mit den Final-Teilnehmern

In einem würdigen Finale des FM.Z Cups 2017 behielten die Sauerland Kickers mit 2:1 die Oberhand über TNDO United. Wir trafen die beiden Kontrahenten nach dem Spiel zu Interview:

Sauerland Kickers – Sieger des FM.Z Cups 2017

sauerland-kickers

FM.Z: Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg! In einem starken Teilnehmerfeld aus 32 echten Gegnern als Sieger hervorzugehen – wie fühlt sich das an?

Sauerland Kickers: Ich freue mich total – weil es darum ging, einen „echten“ Mitspieler zu besiegen und nicht nur eine KI. Deshalb war auch die Herangehensweise mit meiner Taktik eine andere, als bei einem „normalen“ FM-Save. Dazu kommt noch der Punkt, dass alle denselben Kader und somit gleiche Voraussetzungen hatten. Da war es schon spannend zu sehen, welche „Philosophien“ die anderen Mitspieler so haben.

Wie war dein Ansatz gegen die unterschiedlichen Philosophien? Hast du dich angepasst – oder darauf vertraut, dass sich dein Matchplan durchsetzt?

Sauerland Kickers: Eine Mischung aus beidem. Vor dem Turnier habe ich mir überlegt, wie wohl die meisten mit Hoffenheim spielen würden und bin da von einem 4-2-3-1 (oder einer Variation davon) ausgegangen. Dann war die Überlegung, wie man so eine Formation am effektivsten aushebeln könnte. In meine Überlegung mit rein gespielt hat auch, dass ich recht oft lese, dass man im Football Manager mit einer Dreierkette nicht erfolgreich agieren könne. Da ich nicht wusste, wie meine Mitspieler agieren (z.B. auf Konter oder auf Ballbesitz), ging es auch darum, eine Taktik zu erstellen, die mit beiden Ansätzen fertig wird und die man dann nötigenfalls während des Spiels noch weiter anpassen kann.

Man sagt, dass man vor allem aus Niederlagen Lehren ziehen kann. Nun hast du das Turnier gewonnen. Gibt es dennoch etwas, das du für zukünftige Duelle mit menschlichen Spielern mitnimmst?

Sauerland Kickers: Definitiv! Immer einen Plan B haben. Wenn Brema FM im Viertelfinale ihre Taktik beibehalten hätten, mit der sie innerhalb weniger Augenblicke zwei Tore gemacht haben…Ich hab keine Ahnung, wie er da geändert hat, aber da hätte ich nicht kontern können. Ich war mir wohl, auch wegen des Zwei-Tore-Vorsprungs, etwas zu sicher… So eine Situation habe ich gegen KI-Teams noch nie gehabt. Ausgecoacht zu werden ist kein schönes Gefühl ;D

Wenn das schon der Sieger sagt … 🙂

Sauerland Kickers: Ich habe ja auch ein wenig Glück gehabt 😉 Insgesamt zwei Tore (u.a. das Siegtor in der Verlängerung gegen Brema) geschossen, die staaaark abseitsverdächtig waren…

Glück gehört wohl dazu. Trotzdem: Siehst du dich für das kommende Turnier als Favorit? Immerhin gehörst du zu den wenigen Teilnehmern dieses jungen Formats, der jetzt aus der Masse heraussticht…

Sauerland Kickers: Favorit? Nee, echt nicht! Wenn ich die Ergebnisse der anderen Spiele so sehe, war es alles recht knapp und so manches Spiel hätte auch einen anderen Sieger haben können… Ich hatte Glück – und eine Taktik, die funktioniert hat. Das alleine macht mich nicht zu einem Favoriten, denn Glück hält dummerweise nicht ewig an.

Wir werden es sehen – spätestens beim FM.Z Cup 2018. Danke für das Interview – und feier schön!

Ich hab zu danken 🙂

 

TNDOTNDO United 1848

FM.Z: Erstmal herzlichen Glückwunsch zum 2. Platz im FM.Z Cup. Was überwiegt nach dem Spiel – der Stolz, es in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld so weit geschafft zu haben oder die Enttäuschung über die Niederlage?

TNDO: Ich finds super, es bis hierher geschafft zu haben. Eigentlich war meine Teilnahme vor allem Tunis Glub geschuldet, mit dem ich schon hunderte Stunden Multiplayer gespielt habe. Er hatte sich zuerst gemeldet und wir hatten gedacht, dass wir vielleicht aufeinander treffen würden. Ich hatte allerdings nicht damit gerechnet, so weit zu kommen.

Umso grandioser der Erfolg. Wie war deine Herangehensweise, da es vornehmlich gegen echte Spieler ging? Hast du öfter taktische Änderungen vorgenommen – oder darauf vertraut, dass sich dein Matchplan durchsetzt?

TNDO: Eigentlich so wie immer. Spiele Systeme, die du kennst, die du magst und passe sie auf die Mannschaft an. Der Gegner und die Spieler waren ja dieselben, es unterschieden sich nur taktische Nuancen. Bis auf das Finale war ich praktisch nicht gezwungen bis auf kleine Änderungen von meinem Grundsystem abzuweichen. Im Finale musste ich halt auf den Gegner reagieren, was letztlich auch zum Ausgleich führte.

Gibt es Erkenntnisse, die du für den FM.Z Cup im kommenden Jahr mitnimmst? Und: Siehst du dich mit dem 2. Platz im Rücken als einen der Favoriten?

TNDO: Favorit lässt sich schwer sagen. Dazu ist der Faktor Zufall im Fußball zu groß. Natürlich setzt man sich in 9 von 10 Fällen durch, wenn man besser ist in Sachen Taktik. Aber den einen Fall gibt es halt auch. Was ich gesehen habe war eine große Bandbreite an Formationen und Vorgehensweisen. Highlight für mich war die Formation und Taktik meines Finalgegners, die perfekt gegen meine eigene passte und mich zu großen Änderungen zwang. Des Weiteren überraschte mich die wenig defensive Ausrichtung in den Spielen. Es wurde tatsächlich eher riskant als abwartend gespielt, was Konterteams zugute kommen dürfte (und was mein Matchplan unter anderem beinhaltet hat).

Vielen Dank für das Interview! Man sieht sich spätestens beim nächsten FM.Z Cup 🙂

Newsticker zum Halbfinale

07.10.2017 +++ Der zweite im Bunde: Der Finalgegner für TNDO steht fest! Ebenfalls mit 2:0 ziehen die Sauerland Kickers ins Endspiel ein. +++ Glücklich im Sauerland: Der Finaleinzug wurde in einem sehr offenen Spiel klargemacht, das keinen klaren Sieger verdient hatte. Der Trainer: „Beide Mannschaften hatten die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden, am Ende waren wir die glücklicheren.“ +++

04.10.2017 +++ Finale oho: Dank einer starken Defesivleistung gegen den FC Bönen zieht TNDO mit 2:0 ins Endspiel ein. +++ 169 Jahre: So lange muss TNDO United 1848 schon auf einen Titel warten. Mit dem Einzug ins Finale verbinden die Fans die Hoffnung, dass sie das 170jährige Jubiläum im kommenden Jahr nicht erleben müssen. +++ Hinten hui, vorne pfui: Vor dem Finale plagen TNDO Offensivsorgen. Die Chancenverwertung war trotz des 2:0-Erfolgs unterirdisch. Der Trainer: „Ein Glück ist der Demirbay da abgeklärter und hat mit einem Doppelpack im Alleingang meine Mannschaft ins Finale geschossen.“ Doch reicht eine formstarke Offensivkraft aus? +++